Home Naturapotheke Echtes Mädesüß – das Mittel gegen Kopfschmerzen

Echtes Mädesüß – das Mittel gegen Kopfschmerzen

by karinareichl
7 comments
Mittel gegen Kopfschmerzen

Copyright_Karina_Reichl

Erinnert mich der Geruch an ein Pflaster? An Aspirin? Oder doch einfach an eine süßlich duftende Blume? Das echte Mädesüß weckt in jedem unterschiedliche Assoziationen. Als „Aspirin der Wiesen“ enthält diese Heilpflanze den Wirkstoff Acetylsalicylsäure. Das ist derselbe Wirkstoff, der synthetisch hergestellt für das Medikament Aspirin verwendet wird. Nur wirkt das echte Mädesüß ohne Nebenwirkungen, wie z. B. Magenbeschwerden.

Das flauschig aussehende Rosengewächs hat mich echt überrascht. Denn obwohl es Anfang November ist, habe ich es noch an einem Bachufer in der Nähe der Stadt Salzburg blühend gefunden. Da pack ich doch die Chance vor dem Winter und stelle mit der Heilpflanze noch etwas gegen Kopfschmerzen her. Denn eine ihrer tollen Eigenschaften ist, dass sie schmerzlindernd wirkt.

Hilft gegen Grippe

Vor allem die Blüten enthalten die größte Menge an Salicylsäure und Gerbstoffen. Bei grippeähnlichen Zuständen und bei Infektionskrankheiten unterstützt die Pflanze unseren Organismus. Hohes Fieber, Gliederschmerzen und Kopfweh werden vermindert. Die Blüten schmecken süßlich und sind als Tee sehr gut trinkbar.

Zubereitung Mädesüß-Tee

Einen Teelöffel Blüten (frisch oder getrocknet) des echten Mädesüß mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen. Zehn Minuten ziehen lassen und zwei Tassen pro Tag trinken. Das unterstützt den Körper bei den oben genannten Schmerzen und Grippesymptomen.

Kopfwehtropfen – eine wirksame Tinktur

Leichte Migräne, Wetterfühligkeit, Verspannungen im Nackenbereich: Ich bin oft von Kopfschmerzen geplagt. Da ich aber immer versuche, keine Tabletten zu nehmen, mische ich mir heute eine Kopfwehtinktur. Zu dem echten Mädesüß mische ich noch zwei weitere Heilkräuter dazu, die ebenfalls eine schmerzlindernde Wirkung bei Kopfschmerzen haben: Den Waldmeister, von dem ich euch bereits erzählt habe, und Baldrian. Waldmeister habe ich im Mai gepflückt und getrocknet und vom Baldrian benötige ich die Wurzeln, die am besten im Frühjahr oder jetzt im Herbst geerntet werden sollen, da hier die ganze Energie der Pflanze von den Blüten und Blättern wieder vermehrt in die Wurzeln übergeht. Ideal wäre es, wenn die Pflanze schon zwei bis drei Jahre alt ist – da steckt noch mehr Power drin. Bei mir wächst Baldrian im Garten. Einfach einen Teil der Wurzeln ausgraben und vorsichtig von der Erde säubern.

Zutaten Maedesuess Tinktur

Copyright_Karina_Reichl

Zutaten Kopfwehtropfen

  • Zwei frische Blütenköpfe des echten Mädesüß
  • Vier bis fünf Stängel getrockneter Waldmeister
  • Zwei Esslöffel frisch geschnittene Baldrianwurzel (geht auch getrocknet)
  • 40% Korn
Mittel gegen Kopfweh

Copyright_Karina_Reichl

Gebt alles in ein verschließbares, sauberes Gefäß und füllt es so weit mit dem Alkohol voll, dass alles schön bedeckt ist. Stellt anschließend die Tinktur auf euer Fensterbrett und schüttelt das Gemisch einmal am Tag, damit alle Wirkstoffe ausgezogen werden. Die Tinktur sollte vier bis sechs Wochen stehen bleiben. Danach alles durch ein feines Sieb oder Kaffeefilter abseihen und in dunklen Flaschen lagern.

Kräuter gegen Kopfweh

Copyright_Karina_Reichl

Anwendung Kopfwehtropfen

Sobald ihr leichte Kopfschmerzen spürt oder bei Wetterumschwung schon wisst, jetzt überrennt euch wieder ein Migräneanfall zwei bis drei Mal täglich 20 Tropfen einnehmen. (Achtung, falls ihr keinen Alkohol vertragt). Bei mir sind die Rescue Tropfen immer und überall mit dabei … man weiß ja nie 😉

Hinweis: Ich gebe euch meine Tipps und Tricks weiter, die ich selbst im Alltag lebe. Meine Rezepte sind kein Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung vom Facharzt. Zusätzlich können die hausgemachten Heilmittel aber immer auch eine gute Ergänzung sein.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Auch für dich

7 comments

Erste-Hilfe-Kisterl am Balkon – das richtige Kraut für jede Beschwerde - 21. April 2017 - 19:11

[…] bei Kopfschmerzen – wie auch in meiner Kopfwehtinktur […]

Kilya 10. Juni 2017 - 21:24

Hallo Karin,
wo kriege ich zwei frische Blütenköpfe des echten Mädesüß her?
Bin noch total neu, was das herstellen von Naturheilmitteln betrifft.
Vielleicht kannst du mir ein paar Tipps geben, welchen Alkohol du
i.d.R. verwendest oder wo ich 40% Korn herkrieg.
Schon jetzt vielen Dank!
Kilya

Mutterkraut-Sirup - Das Mittel bei leichten Kopfschmerzen - 10. August 2017 - 8:05

[…] genauer hinzusehen zahlt sich bei dieser Heilpflanze auf alle Fälle aus. Es ist das Heilkraut bei Kopfschmerzen, ja auch teilweise bei Migräne. Dieses Leiden betrifft so viele von uns und die Ursachen sind so […]

Alexandra 1. November 2017 - 18:48

Es ist auch meine Leidenschaft geworden mich mit der Naturmedizin und Alten Heilmittel zu beschäftigen. Auch kulinarich ein hochgenuss was da alles möglich ist. Bin mega glücklich diese Seite gefunden zu haben.
Danke für diese tollen Infos.
LG Alexa

karinareichl 2. November 2017 - 13:53

Hallo Alex, schön dass wir diese gemeinsame Leidenschaft teilen. Ich hoffe, du findest hier viel Inspiration.

lg,

Karina

Mädesüßbutter – Die süße Seite der großen Heilpflanze - 9. Juli 2018 - 17:01

[…] zu verwenden. Aber das Aspirin der Wiese kann noch mehr, wie ich euch schon in meinem Beitrag zur Kopfweh-Tinktur gezeigt […]

Weidenrinde - das Aspirin aus der Natur - 23. Februar 2020 - 16:11

[…] oder Fieber zurückzugreifen. Denn neben der Weidenrinde ist das Salicin auch im Mädesüß enthalten. Dazu gibt es bei mir schon ein paar Beiträge von mir hier am Blog wie Mädesüß als […]

Comments are closed.

Der neue Onlinekurs "Die Waldapotheke" ist da!Lerne alles über die Kraft des Waldes in meinem neuen Onlinekurs!