Home Naturgarten Fräulein Grün fragt … Florissa, den österreichischen Pionier des biologischen Gärtnerns

Fräulein Grün fragt … Florissa, den österreichischen Pionier des biologischen Gärtnerns

by karinareichl
2 comments

Copyright_Karina_Reichl

//In werblicher Zusammenarbeit mit Florissa//

Sie sind Nahrungsmittel, Heilmittel und Wohlfühlmittel: Die Kräuter und Pflanzen in meinem Garten, aber auch in meiner Wohnung auf dem Fensterbrett. Und genauso wie ich Nahrung benötige, sollten auch sie genügend Kraft und Energie haben, um gesund wachsen zu können. Natürlich achte ich darauf, dass ich nur natürliche Pflanzenpflegemittel verwende. Chemie kommt in keiner Sekunde in Frage, denn meine Pflanzen verwende ich in der Küche oder sie werden zu Rezepten für meine Gesundheit weiterverarbeitet. Wer sich mit diesem Thema schon beschäftigt hat weiß: wirksame und rein biologische Pflanzenpflegemittel zu finden grenzt fast schon an Detektivarbeit. Aber ich habe meinen Partner in Crime gefunden.

Florissa – mein neuer Gartenbegleiter

Ich freu mich riesig, denn ab diesem Monat begleitet mich Florissa, der österreichische Pionier des biologischen Gärtnerns, durch mein Gartenjahr. Von meinen Kräutern in der Wohnung über die ersten Samen, die ich aussäen werde, bis hin zu meinem Garten, wo Beeren, Tomaten und natürlich viele Heilpflanzen wachsen, kann ich diese mit den natürlichen Pflanzenunterstützern von Florissa verwöhnen. Kleiner Ausblick gefällig? Biologische Mittel mit Brennnesseljauche, Ackerschachtelhalm, Thymian oder Knoblauchextrakt werden zum Einsatz kommen genauso wie aktive Mikroorganismen, die meine Pflanzen natürlich stärken, und wir schauen uns die Natur-Apotheke von Florissa an. Einmal im Monat am „Garten-Donnerstag mit Florissa“, werde ich euch mitnehmen in meine persönliche Gartenwelt und euch Tipps, Tricks und Erfahrungen aus meinem Kräutergartenjahr verraten. Bevor ich euch schon heute einen Tipp zu meinen Küchenkräutern gebe, habe ich die Geschäftsführerin Frau Sabine Zorn und Produktmanagerin Alena Busse von Florissa zu „Fräulein Grün fragt …“ gebeten.

c_Florissa: v. l. Sabine Zorn, Alena Busse

„Einen Garten zu pflanzen bedeutet, an morgen zu glauben.“ Das Zitat von Audrey Hepburn wird auch von Florissa gelebt, und zwar auf sehr nachhaltige Art und Weise. Der Gedanke an morgen hat euch ja veranlasst, nur auf rein natürliche Inhaltsstoffe zu setzen. Warum ist euch ökologisches Gärtnern so wichtig?

Sabine Zorn: Zum einen möchten wir ja alle gerne das „schmecken“ was wir wirklich essen, d. h. eine Tomate soll auch nach einer Tomate schmecken. Wir wollen, dass unsere Kinder im Garten alles angreifen und fühlen können, ohne einen Gedanken daran zu verlieren, was vorher als Pflanzenschutz gesprüht wurde. Neben der Verknappung der Rohstoffe müssen wir alle auf das Wohlbefinden unserer Mutter Erde achten.

Alena Busse: Die Natur hat im Prinzip alles, was ein gesunder Garten benötigt. Es ist natürlich möglich, etwa eine gewisse Zeit einen Rasen nur mit chemisch hergestellten Nährsalzen zu düngen. Der Erfolg ist schnell sichtbar – alles scheint wunderbar. Doch die Pflanzen wachsen zu schnell, sind anfällig gegenüber Schädlingen und Krankheiten, was zur Folge hat, dass synthetischer Pflanzenschutz eingesetzt werden muss. Im Boden überlebt nur ein Teil der Mikroorganismen. Der Boden ist ausgelaugt, leblos – und auf mühsame Weise muss man wieder das aufbauen, was ja ursprünglich schon da war. Das ist kein nachhaltiges Wirtschaften. Aber wir haben dazugelernt. Und glücklicherweise verstehen immer mehr Gärtner, dass das Arbeiten nicht gegen, sondern mit der Natur unsere Mühen erleichtert.

Florissa gilt ja als österreichischer Pionier für biologisches Gärtnern. Altbekannte Pflanzenpflegemittel – Stichwort Brennnesseljauche – werden von euch für jeden Gärtner (ob Balkon oder Bauerngarten im großen Stil) angeboten. Wie ist die Resonanz auf „altbewährte“ Pflanzenmittel?

Alena Busse: Gegen jede Krankheit hat die Natur auch ein Heilmittel. Nur wenige davon sind uns bekannt. Die Wissenschaft ist hier gefordert zu suchen, zu forschen und zu finden. Aber im zweiten Schritt dann auch konsumentengerecht zu produzieren. Viele altbekannte Mittel (eben wie die Brennnesseljauche) kann man selber daheim herstellen. Nicht jeder Kleingärtner hat aber die Zeit, sich damit zu befassen. Wie praktisch, dass es solche Produkte fixfertig im Handel gibt. Sie werden sehr gut angenommen. Allerdings gibt es hier immer noch viel Erklärungsbedarf und Pionierarbeit. Die meisten Naturprodukte müssen präventiv verwendet werden. In der menschlichen Gesundheit wird auch immer mehr auf vorbeugende Maßnahmen zur Gesunderhaltung, wie gesunde und vitaminreiche Ernährung, geachtet. Nicht anders ist es bei Pflanzen – vorbeugen ist besser als heilen. Pflanzenstärkungsmittel wie Brennnessel-, Schachtelhalm-, Knoblauch-, Thymianspray und Co. wirken vorbeugend. Das muss bei der Anwendung unbedingt beachtet werden, um im Nachhinein auf die Anwendung von Pflanzenschutz verzichten zu können.

Was mir sofort aufgefallen ist, ist euer riesiges Produktsortiment. Vom Bodenverbesserer über Dünger und Pflanzenstärkung bis hin zur Baumpflege und Schädlingsabwehr. Florissa kennt keine Grenzen, auch wenn alles ohne Chemie und umweltschädigende Mittel auskommt. Ihr seid der beste Beweis, dass es auch anders geht. Das muss euch doch auch ein bisschen Stolz machen.

Sabine Zorn: Es macht uns auf jeden Fall sehr stolz. Das Sortiment kann sich wirklich sehen lassen und unsere Kunden haben eine gute Auswahl. Es ist uns wichtig, dem Kunden qualitativ hochwertige und in der Anwendung einfache Produkte anzubieten, damit wir seine mühevolle Arbeit gut unterstützen können und er sich an einer vollen Blütenpracht und reicher Ernte erfreuen kann.

Alena Busse: Wir kennen die Probleme, die es in Gärten gibt. Nicht für alles gibt es eine perfekte Lösung. Aber wir konzentrieren uns nicht nur auf die Umsatzbringer, sondern versuchen unseren Kunden zu helfen, somit führen wir auch Nischenprodukte in unserem Sortiment und versuchen, nahezu alle Bereiche abzudecken. Und natürlich sind wir auf jede Idee stolz, mit der wir zur Förderung des biologischen Gärtnerns beitragen können.

Bei euch leben ja die Produkte ☺. Euer Steckenpferd sind die Mikro-Aktivatoren, die das Kraftwerk der Pflanze, die Wurzel, unterstützen. Wie kann ich mir das vorstellen?

Alena Busse: Das ist ganz einfach – so funktioniert die Natur! ☺ Und es ist wiederum sehr komplex und mit sehr viel Forschung verbunden. Der Boden ist keine tote Materie. Neben Gestein und Humus besteht der Boden aus einer großen Gemeinschaft an Lebewesen, sogenannten Edaphon. So sind in ca. 1 m² Boden mit 30 cm Tiefe neben Regenwürmern, Tausendfüßlern, Fadenwürmern, Geißeltierchen und Pilzen bis zu 1.000 Billionen Bakterien zu finden. Das meisterforschte Bodenbakterium ist unser Bacillus subtilis. Wir wissen, was diese Mikroorganismen für eine Aufgabe im Boden haben, sie besiedeln die Pflanzenwurzeln und funktionieren wie kleine Dienstleister, indem sie der Pflanze je nach Bedarf Stoffe aus dem Boden liefern, nach denen sie gerade verlangt. Wir haben es geschafft, dieses Bakterium unter sterilen Bedingungen zu vermehren und in die Flasche zu packen. Ausgebracht im Boden fangen sie sofort an zu arbeiten und die Ergebnisse lassen sich recht schnell sehen. Die Pflanzen werden vitaler, gesünder, kräftiger – ihre Bedürfnisse werden von den Mikroorganismen erhört und erfüllt.

Mir ist es natürlich wichtig, dass ich meine Kräuter und Pflanzen zu Naturprodukten weiterverarbeiten kann. Deswegen pflege ich alles nur mit natürlichen Produkten. Merkt ihr da in den letzten Jahren allgemein ein Umdenken, weil der Trend „Urban Gardening“ und Selbstversorger doch groß ist?

Sabine Zorn: Auf jeden Fall. Das Umdenken ist immer mehr da. Man will den Kindern ja auch zeigen, wie die Früchte und das Gemüse natürlich wachsen. Entscheidend ist auch der Gesundheitsaspekt – wenn schon Eigenbau, dann wirklich natürlich.

Alena Busse: Wir sind stolz darauf, diesen positiven Trend in Richtung „gesund mit der Natur und aus der Natur“ rechtzeitig erkannt zu haben. Nicht nur die gesetzlichen Gegebenheiten, die berechtigterweise immer weniger an chemischem Pflanzenschutz zulassen, sondern auch die Wachsamkeit, die Transparenz und das Wissen der Konsumenten geben uns ein positives Feedback, dass wir auf das richtige Pferd gesetzt haben.

Gesund mit der Natur und aus der Natur. Absolut mein Lebensmotto. Ich freu mich riesig auf dieses Gartenjahr, dass ja in meinem Kopf bereits begonnen hat. Die Planung, wo ich was hinsetze bzw. wann ich die ersten Samen aussäe. Ein bisschen muss ich noch warten, obwohl es – sicherlich wie bei vielen von euch – schon in den Fingern kribbelt.

Auch Küchenkräuter benötigen Kraft

Aber auch während des Winters setze ich auf frisches Grün. Meine Küchenkräuter sind im täglichen Gebrauch. Aber vielleicht kennt ihr dieses Problem: Kurz nachdem die Kräuter gekauft wurden, dauert es nicht lange, bis diese braun werden, ausdünnen und nicht mehr zu verwenden sind. Eigentlich kaufe ich diese ja, damit ich lange etwas davon habe. Nur fehlt es ihnen oft an Energie. Mein erster Versuch mit Florissa hat meinen Küchenkräutern einen richtigen Energieschub gegeben. Aktive Mikroorganismen in einem kleinen Säckchen waren hier meine Helfer. Die Wurzeln werden gestärkt, alles wird belebt und damit strotzen meine Kräuter im Topf nur so vor Energie. Dazu habe ich Mikro-Aktivatoren mit Wasser in meiner Gießkanne gemischt und fertig. 20 ml reichen für 5 Liter Wasser. Einfach und effektiv. Das gefällt mir.

Copyright_Karina_Reichl

Copyright_Karina_Reichl

Wenn euer Gartenjahr auch schon startet und ihr euch fragt, wo ihr Florissa findet, die Produkte sind im gut sortierten Fachhandel oder bei Gärtnereien erhältlich, aber auch über die Florissa-Webseite.

Und im nächsten Monat, da geht’s dann richtig los mit den ersten Schritten in Richtung Garten.

Auch für dich

2 comments

Gesunder Geschmack in der Küche - Meine 5 Küchenkräutertipps - 22. November 2018 - 12:08

[…] gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Mehr dazu könnt ihr in meinem Artikeln zu den Mikroorganismen […]

Reply
Leuchtpunkte – Agentur für Sales und Marketing 3. Januar 2019 - 19:00

[…] Wir sind immer auf der Suche nach Leuchtpunkte Produkten…. Und wer genau wissen will wie über das ganze Jahr hinweg professionell im Garten vorgegangen werden sollte – der sieht sich den 7 Stufen Plan von Florissa an. Wir mögen die 100% ökologischen Produkte von Florissa Natürlich und die Initiativen der Firma in diese Richtung. Wie z.B. diese sehr feine Kooperation mit Fräulein Grün: https://fräuleingrün.at/…/15/fraeulein-gruen-fragt-florissa/ Fräuleingrün.at […]

Reply

Leave a Comment

Der neue Onlinekurs "Die Waldapotheke" ist da!Lerne alles über die Kraft des Waldes in meinem neuen Onlinekurs!