Home Naturapotheke Die Ringelblume – Der Star der Naturheilkunde

Die Ringelblume – Der Star der Naturheilkunde

by karinareichl
6 comments

Ringelblumenoel und Ringelblumentinktur

Die Ringelblume ist der Liebling vieler Gärtner. Sie ist leicht zu kultivieren und wird sie im April ausgesät, hat man von Juni bis zum ersten Frost viel Freude an ihr.

Pflückt man die Ringelblume, fühlen sich die Finger ein wenig klebrig an. Der besondere, eher strenge und würzige Geruch bleibt einem sofort in der Nase. Kostet man die Blütenblätter, schmecken diese leicht bitter. Früher wurden sie auch als Ersatz für den teuren Safran verwendet. Das Besondere – damals wie heute – war und ist die Heilwirkung der Ringelblume. Das macht sie zu den Superstars in der Kräuterheilkunde. Ihr Bekanntheitsgrad ist, auch wenn man sich mit Heilkräutern nicht viel auseinandersetzt, fast ungeschlagen. Vor allem die Ringelblumensalbe mit ihrer wundheilenden Fähigkeit macht diese Pflanze so bekannt.

Heilpflanze des Jahres

Die Calendula Officinalis, zu deutsch Ringelblume, war 2009 die Heilpflanze des Jahres. Ihr Name leitet sich von ihren Samen ab, die sich – sobald die Blütenblätter abgefallen sind – in einer gekringelten Form zeigen. Die Hauptwirkstoffe der Heilpflanze befinden sich in ihren Blüten. Unter anderen sind enthalten:

  • Ätherische Öle
  • Bitterstoffe
  • Carotinoide
  • Flavonoide
  • Saponine

Ringelblumen im Garten

Wie wirkt die Ringelblume?

Unangefochten ist die Blume in Sachen schnelle Wundheilung. Wegen ihrer entzündungshemmenden und keimtötenden Eigenschaften ist sie schon vor hunderten Jahren eingesetzt worden. Darum passt sie auch perfekt in meine Pechsalbe. Die orangen und gelben Ringelblumen helfen unter anderem bei Verdauungsbeschwerden, besitzen eine antibakterielle Wirkung, fördern den Wundverschluss, lösen Krämpfe und lindern Schmerzen. Und das ist nur ein kleiner Auszug ihrer Fähigkeiten.

Ringelblumenöl und Ringelblumentinktur

Die Arzneipflanze kann äußerlich als Creme oder Salbe, innerlich als Tee oder Tinktur angewendet werden. Ich zeige euch heute, wie ihr sowohl ganz einfach Öl, als auch eine Tinktur herstellen könnt. Beides benötigt einige Woche am Fensterbankerl um zu reifen. Danach kann beides direkt angewendet oder weiterverarbeitet werden. In den nächsten Wochen zeige ich euch dazu unterschiedlichste Verwendungsbeispiele.

Oh du heilendes Ringelblumenöl

Man sagt, die Heilpflanze sollte am besten am Vormittag und bei Sonnenschein geerntet werden. Je nach Menge der Blüten ein Glas zu einem Drittel befüllen. Danach gießt ihr ein hochwertiges kalt gepresstes Olivenöl rein, verschließt es gut und lasst es für mindestens drei Wochen am Fensterbankerl stehen. Ab jetzt sollte das Glas jeden Tag ein wenig geschüttelt werden. Nach der Stehzeit einfach das fertige Öl abseihen und in ein dunkles Glas füllen. Das Ringelblumenöl wird dann bei Bedarf äußerlich bei Hauterkrankungen angewendet. Bei trockener und rissiger Haut hilft es wahre Wunder.

Ringelblumenoel

fertiges Ringelblumenöl

Öl-Anwendungsmöglichkeit:

Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum einfach ein bis zwei Tropfen Ringelblumenöl mit einem kleinen Glas Wasser mischen und damit dreimal täglich gurgeln.

Die heilende Ringelblumentinktur

Bei Hautproblemen hilft äußerlich aufgetragen auch eine Tinktur. Zum Beispiel verdünnt angewendet als Kompresse oder bei Pickeln. Eingenommen wirkt die Tinktur entkrampfend bei Menstruationsbeschwerden und ist beruhigend für die Verdauung.

Für die Herstellung der Tinktur verwende ich nur die Ringelblumenblüten. Füllt das Glas ebenfalls zu einem Drittel voll. Danach einen 60-prozentigen Alkohol darüber gießen, verschließen und die Flüssigkeit bis zu fünf Wochen am Fensterbankerl stehen lassen. Auch hier sollte das Glas einmal am Tag geschüttelt werden. Die fertige Tinktur dann abseihen und in ein dunkles Glas füllen.

Ringelblumen für Tinktur

Ringelblumentinktur

Tinktur-Anwendungsmöglichkeit:

Bei einer Verstauchung 100 ml Tinktur mit 200 ml Wasser mischen, auf ein Tuch geben und auf die Verletzung legen.

Hinweis: Von einer Langzeiteinnahme von Ringelblumenöl und auch -tinktur ist abzuraten, da allergische Reaktionen auf die Heilpflanze entstehen können. Ich verwende die Heilmittel nie länger als zwei Wochen. Natürlich darf die Tinktur durch den Alkoholgehalt nicht bei Kindern angewendet werden.

Spannende Zusatzinfo:

Neben den vielen heilenden Wirkungen, ist die Ringelblume seit Jahrhunderten als kleiner Wetterprophet bekannt. Achtet mal darauf: Sind die Blüten morgens noch verschlossen bedeutet das Regenwetter 😉

Ringelblume_calendula

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Auch für dich

6 comments

Ringelblumensalbe – Der Klassiker - 18. September 2016 - 18:30

[…] Die Ringelblume – Der Star der Naturheilkunde […]

Reply
Heidemarie Traut 20. Oktober 2016 - 2:12

Liebes Fräulein
Grün, liebe Katinka!
Das ist genau das, was ich mir sooo sehr wünsche! Junge Menschen wie Du, die sich mit genau dieser Leidenschaft derNatur mit all ihren Wundern zuwenden und widmen. Es gibt so viele Pflanzen, die wir buchstäblich mit Füßen treten, weil wir oftmals nicht wissen, wie gut sie uns täten, würden wir es denn wissen!!!
Und genau da braucht es Menschen wie Dich!
Mein Weg führt seit langem auch dahin, und ich nutze seit Jahren viele verschiedene Wege, Kräuter und andere Heil- und auch Würzpflanzen mit ihren Wirkungsweisen wieder in den Fokus der Menschen zu rücken. Das alte Wissen um all diese Dinge darf nicht verloren gehen. Deswegen bin ich so glücklich, wenn ich junge Menschen wie Dich kennen lernen darf, die genau diese Intention haben!
Alles Liebe und ganz viel Erfolg für Dich
Heidi

Reply
karinareichl 23. Oktober 2016 - 8:04

Liebe Heidi!
Vielen Dank für deine Worte. Das ist der Grund warum ich auch soviel Zeit und Liebe in diesesn Blog stecke, weil ich auch meiner Generation gerne zeigen möchte, wie unkompliziert und wertvoll das Verarbeiten und Beschäftigen mit der Natur und ihren vielfältigen Wirkungsweisen ist.

Liebe Grüße,
Karina

Reply
Sabine 12. Juli 2018 - 16:30

Liebes Fräulein Grün,

ich schaue schon seit langem immer wieder in Ihren Blog und habe schon einige Rezepte ausprobiert. Das natürliche Antibiotikum habe ich schon manchen Freunden bei Erkältung und Grippe empfohlen und selbst mit Erfolg kürzlich angewendet.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Das Gute ist, dass nicht nur die Rezepte gut nachvollziehbar sind und wenige Zutaten benötigt werden, sondern auch sehr viel über die Pflanze erklärt wird. Alles sehr schön. Beim Ringelblumenöl habe ich nicht die ganze Blüte verwendet- das war neu für mich. Und wie man das Harz der Nadelbäume für die Pechsalbe erntet, auch interessant.

Auch ich wohne in der Stadt und man kann wirklich viel finden.

Liebe Grüße und weiter so aus dem Nordosten Deutschlands.

Reply
karinareichl 12. Juli 2018 - 17:34

Liebe Sabine!

Deine Mail freut mich riesig, weil es mir zeigt, dass es wirklich Leute gibt, die auch wenn sie in der Stadt leben, gerne etwas mit Kräutern umsetzen.
Vielen Dank dafür, das motiviert mich weiter zu machen und ich hoffe, du findest noch weitere Rezepte, die dich zum Nachmachen animieren.

liebe Grüße,

Karina

Reply
Ringelblumensalbe – Der Klassiker - 6. Oktober 2018 - 6:06

[…] ausführliche Beschreibung der Wirkstoffe und Heilkräfte könnt ihr in meinem Post „Star der Naturheilkunde“ nachlesen. Da findet ihr auch die Anleitung, wie ihr ein Ringelblumenöl und eine Tinktur ansetzt. […]

Reply

Leave a Comment

Der neue Onlinekurs "Die Waldapotheke" ist da!Lerne alles über die Kraft des Waldes in meinem neuen Onlinekurs!