Home Nachgefragt Fräulein Grün fragt … Claudia Kaserer vom Salzburger Kräuterhof

Fräulein Grün fragt … Claudia Kaserer vom Salzburger Kräuterhof

by karinareichl
0 comment

High Season! Genau jetzt ist die Zeit, wo wir die meisten Kräuter, Beeren und Heilpflanzen sammeln können. Der Sommer lockt mich vom Wald auf die Wiese und in die Berge denn überall kann ich mir derzeit das Beste für meine Naturapotheke holen. Aber es gibt natürlich auch wunderbare Alternativen, um sich getrocknete Kräuter und Gewürze in feinster Qualität nach Hause zu holen. Der Salzburger Kräuterhof ist so eine Adresse, die seit Jahrzehnten eine große Auswahl von A wie Angelika bis Z wie Zimt anbieten. Ich habe Chefin Claudia Kaserer zu „Fräulein Grün fragt …“ gebeten.

Kräuter in den Alltag einzubauen scheint ja immer mehr Leute zu faszinieren. Woran glauben Sie liegt das und merken Sie das im Salzburger Kräuterhof auch?

Ich glaube es liegt daran, dass die Leute jetzt wieder viel bewusster auf die Gesundheit achten. Anstatt bei jedem kleinen Wehwehchen zur Tablette zu greifen wird versucht, dem Körper mit alten überlieferten Hausmitteln wieder auf die Sprünge zu helfen. Auch auf Vorbeugung wird sehr viel Wert gelegt. Entschlackungs- und Entgiftungskuren liegen voll im Trend. Bewusste und gesunde Ernährung sind ebenfalls ein großes Thema. Auch in Single-Haushalten wird wieder vermehrt frisch gekocht.

Natürlich merken wir das auch bei uns im Geschäft. Die Leute sind offener für Naturheilmittel und achten auf beste Qualität bei den Kräutern und Gewürzen sowie auf eine kompetente Beratung in diesem Bereich. Außerdem wird auch experimentierfreudiger gewürzt. Nicht mehr nur Salz und Pfeffer, sondern auch mal Kardamom, Szechuanpfeffer, Schabzigerklee oder Galgant werden verwendet.

Welche Kräuter sollte jeder, auch wenn man gerade erst die Welt der Kräuter entdeckt, zuhause haben und warum?

Hilfreich wäre zumindest ein kleines Sortiment an Würzkräutern, wie etwa Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano und Basilikum im Hause zu haben. Kräuter wirken z. B. verdauungsfördernd, appetitanregend oder sie regen die Magensaftproduktion an. Außerdem kann man bei den Geschmacksrichtungen variieren: klassisch, mediterran, …

Wichtig wäre auch, auf ein kleines Gewürzsortiment zurückgreifen zu können. Gewürze, wie z. B. Galgant, Chili, Ingwer, Koriander, Pfeffer oder Kurkuma verleihen den Speisen – natürlich auch vegetarischen oder veganen Gerichten – eine besondere oder auch exotische Note. Gut gewürzte, aber nicht überwürzte Speisen schmecken abwechslungsreich und sind leichter zu verdauen.

Wie bauen Sie Kräuter in Ihren Alltag ein?

Ich koche täglich eine große Kanne Tee, welche ich über den Tag verteilt trinke. Im Sommer meistens Früchtetees, in der kühleren Jahreszeit eher Kräuter- oder Gewürztees, da diese den Körper gut wärmen. Kurmäßig trinke ich Aufgüsse aus Bitterkräutern oder harntreibende Tees.

Beim Kochen verwende ich die unterschiedlichsten Kräuter und Gewürze. Besonders am Wochenende wird in meiner „Hexenküche“ gerne experimentiert und wir probieren neue Rezepte aus. Besonders mein Mann und meine Tochter sind da sehr kreativ und kreieren immer wieder neue Mischungen. Diese Rezepturen werden dann auch gerne an unsere Kunden weitergegeben und in unser bereits sehr reichhaltiges Sortiment aufgenommen.

Was ist das Besondere am Salzburger Kräuterhof?

Wir sind ein Familienbetrieb in der Moosstraße in Salzburg. Wir suchen uns auf dem Weltmarkt die besten Qualitäten der Gewürze und Kräuter aus. Diese werden bei uns im Betrieb weiterverarbeitet, sprich gereinigt und gesiebt, eventuell geschnitten, gemahlen oder gemischt und in verschiedenste Packungsgrößen abgefüllt.

Unser Sortiment umfasst ca. 1.000 verschiedene Kräuter, Gewürze, Mischungen und individuelle Rezepte. Zu unseren Kunden zählen hauptsächlich Gasthöfe, Hotels, Schulen und Kindergärten, aber auch Reformhäuser, Drogerien und Direktvermarkter. Da wir kein Konzern sind, wie manche unserer Mitbewerber, sind wir wesentlich flexibler und können auf spezielle Kundenwünsche besser eingehen. Unsere Produkte kommen direkt – ohne Zwischenhändler – von der Verarbeitung in die Küche. Frischer gehts nicht!

Können Sie uns bitte noch ein schnelles Rezept mit Kräutern verraten?

Kräuter- oder Knoblauch-Aufstrich:

Copyright_Karina_Reichl

¼ kg Magertopfen und ¼ l Sauerrahm mit „Küchenkräuter-Mix“ oder „Tzatziki-Gewürz“ vermischen, etwas Salz dazugeben, kurz durchziehen lassen – fertig!

Copyright_Karina_Reichl

Ideal geeignet als Brotaufstrich, als Grillsoße oder zum Dippen mit Gemüsesticks.

Gutes Gelingen!

Ihr sucht eine Kräuterexpertin in Salzburg und habt Lust auf Kräuterkurse oder Kräuterwanderungen? Dann freue ich mich von euch zu hören. karina@fraeuleingruen.com

 

Merken

Merken

Merken

Auch für dich

Leave a Comment

Der neue Onlinekurs "Die Waldapotheke" ist da!Lerne alles über die Kraft des Waldes in meinem neuen Onlinekurs!